DGB-Chef Sommer spendet seiner Frau Niere

+
DGB-Chef Michael Sommer und seine Ehefrau Ulrike: Jetzt spendet der Gewerkschafts-Boss seiner Frau eine Niere.

Berlin - Dem Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Michael Sommer, wird zur Stunde in einem Berliner Krankenhaus eine Niere entnommen. Er hilft damit seiner kranken Ehefrau.

Empfänger des Organs ist seine Ehefrau Ulrike (55), die unter Nierenversagen leidet, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Dienstag aus Sommers Vorstandsbüro. Ob die Transplantation komplikationslos verlief, steht erst am Nachmittag fest.

Sommer (61) steht seit Mai 2002 an der DGB-Spitze. Er scheidet im kommenden Jahr aus dem Amt. Seine Frau ist Krimi-Autorin und in der Berliner SPD aktiv. Der DGB-Chef war in den vergangenen Jahren gesundheitlich selbst angeschlagen: Er musste sich zwei schweren Operationen unterziehen, bei denen ihm Teile des Magens und die Galle entfernt wurden.

Der aktuelle Vorgang weist Parallelen zu einem anderen prominenten Fall auf: Ende August 2010 spendete SPD-Bundestagsfraktionschef Frank-Walter Steinmeier seiner kranken Ehefrau ebenfalls eine Niere. Die Transplantation verlief erfolgreich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.