1. Startseite
  2. Wirtschaft

Hohe Transport- und Lohnkosten: DHL zieht die Preise an – doch eine Option wird sogar billiger

Erstellt:

Von: Patricia Huber

Kommentare

DHL reagiert auf die steigenden Preise in allen Bereichen. Das Verschicken von Paketen und Päckchen wird künftig teurer - doch eine Option wird sogar billiger.

Bonn - Die Preise für Lebensmittel und Energie sind in den vergangenen Monaten immer weiter gestiegen. Inzwischen liegt die Inflation in Deutschland laut Angaben des Statistischen Bundesamts bereits bei 7,4 Prozent (Stand: Mai 2022). Zum 1. Juni steigt dann auch noch der Mindestlohn auf 10,45 Euro, was für viele Firmen Extrakosten bedeutet. Jetzt reagiert auch der Logistikkonzern DHL auf die Preisentwicklung und erhöht ab dem 1. Juli seine Preise für den nationalen und internationalen Paketversand.

Inflation: DHL reagiert auf steigende Kosten

Als Grund nennt das Unternehmen „die erheblich gestiegenen Transport- und Lohnkosten sowie sonstige allgemeine Kostensteigerungen“, erklärte DHL am Montag. Demnach entfällt künftig der Preisvorteil für online gekaufte Päckchen- und Paketmarken. Auch die Filialpreise für Päckchen der Größe S und M werden angepasst, erklärte DHL weiter.

So steigt der Preis für ein Päckchen der Größe S von bisher 3,79 Euro auf 3,99 Euro. Für den Versand eines Päckchens der Größe M müssen Kundinnen und Kunden künftig 4,79 Euro anstatt wie bisher 4,50 Euro zahlen. Der Preis für das „am häufigsten von Privatkunden genutzte Paket 5 kg“ werde hingegen von aktuell 7,49 Euro auf 6,99 Euro abgesenkt, erklärte DHL weiter.

DHL: Auch Pakete ins Ausland werden teurer

Auch für den internationalen Versand von Paketen und Päckchen steigen die Preise. Grund sei der zum Teil „extreme Anstieg der Flugraten“ sowie steigende Preise der Zustellpartner im Ausland. Bei einem Versand ins nicht-europäische Ausland kann sich der Kauf von Päckchen und Paketmarken im Internet hingegen weiter lohnen: Der preisliche Unterschied bleibt hier weiter bestehen. (ph/AFP)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion