Auf Unterzuckerung reagieren

Diabetiker sollten einige Kollegen auf Notfälle vorbereiten

+
Bei schwerer Unterzuckerung kann ein eingewiesener Helfer ein Notfall-Set einsetzen: Dabei wird Glukagon in den Muskel des Betroffenen gespritzt, um den Blutzuckerspiegel zu heben und die Bewusstlosigkeit schnell zu beenden. Foto: Jens Kalaene

Bei einer starken Unterzuckerung ist schnelles Handeln wichtig. Diabetiker sollten im Job einen kleinen Kollegenkreis darauf vorbereiten, wie sie im Notfall helfen können.

Baierbrunn (dpa/tmn) - Das Thema Unterzuckerungen sollten Diabetiker im Job in kleiner Runde zur Sprache bringen. Das rät die Psychologin Eva Küstner in der Zeitschrift "Diabetes Ratgeber" (Ausgabe April 2019).

Entscheidend sei, den Kollegen zu vermitteln: "Ich achte selbst gut auf mich und habe die Verantwortung - nicht ihr". Erst nachdem man das klargestellt hat, erläutert man den Kollegen, woran sie eine Unterzuckerung erkennen und wie sie im Notfall am besten reagieren können, so die Expertin.

Grundsätzlich haben es Diabetiker der Psychologin zufolge einfacher, wenn sie im Job offen über ihre Erkrankung sprechen. Betroffene hätten Blutzucker und Arbeit besser unter Kontrolle, wenn sie nicht heimlich messen oder spritzen müssen. Die meisten Kollegen würden auch freundlich und verständnisvoll reagieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.