Nordhessen Champions

EAM GmbH & Co. KG: „Wir verstehen uns“ - Der regionale Energiepartner EAM

Johannes Rudolph auf einer rund 150 Meter hohen Windkraftanlage.
+
Treiber der Energiewende: Johannes Rudolph, Windexperte der EAM, auf einer rund 150 Meter hohen Windkraftanlage.

Seit über 90 Jahren steht die EAM als kommunaler Energieprofi für hohe Versorgungssicherheit, regionale Nähe und innovative Dynamik.

Zusammen mit Partnern, Kunden und nicht zuletzt den Anteilseignern hat das EAM-Team die Herausforderung Energiewende angepackt und viele Projekte erfolgreich auf den Weg gebracht. Sei es im Bereich der intelligenten Weiterentwicklung des Energienetzes, beim Vorantreiben erneuerbarer Energien oder der Ausweitung der Geschäftsfelder – die EAM hat den Blick in die Zukunft gerichtet und bleibt dabei mit beiden Beinen fest auf regionalem Boden stehen.

Die Menschen in der Region wissen diese Qualitäten eines nahen Energieprofis zu schätzen. Mit der EAM entscheiden sie sich für den Energiepartner aus der Region, der für Fairness und Nachhaltigkeit steht und in den zahlreichen Vertriebsbüros einen persönlichen Service vor Ort bietet.

Modernste Technik: Von der zentralen Netzleitstelle in Baunatal aus wird das gesamte Strom- und Gasnetz der EAM überwacht und gesteuert.

Beste Versorgungsqualität

Rund 1,3 Millionen private und gewerbliche Netzkunden profitieren bei der EAM von einer überdurchschnittlich hohen Versorgungssicherheit. Bei den statistischen Ausfallzeiten lag der kommunale Energieversorger im letzten Jahr um 25 Prozent unter dem aktuellen Referenzwert der Bundesnetzagentur für alle Stromnetzbetreiber in Deutschland und belegt damit erneut einen Spitzenplatz bei der Versorgungsqualität. Ein Grund dafür ist die stetige Investition in den Erhalt, den Ausbau und die Modernisierung eigener Anlagen zur Strom- und Gasversorgung. Rund um die Uhr wird das Strom- und Gasnetz von der zentralen Netzleitstelle der EAM in Baunatal gesteuert und überwacht – dem Herzstück des kommunalen Energieversorgers.

Partner für Windprojekte

Als aktiver Treiber der Energiewende ist die EAM ein erfolgreicher Partner bei der Planung und Umsetzung von Windenergieprojekten. Insgesamt drei Windenergieanlagen mit einer jeweiligen Leistung von 3,6 Megawatt umfasst der Windpark „Stollberg“ im Landkreis Limburg-Weilburg, der Ende des vergangenen Jahres in Betrieb gegangen ist. Er wird über einen Zeitraum von mindestens 20 Jahren voraussichtlich rund 26 Millionen Kilowattstunden regenerativen Strom pro Jahr erzeugen. Mit dieser Menge ließen sich bei einem durchschnittlichen Verbrauch von jährlich 2500 Kilowattstunden rund 10 000 Haushalte versorgen.

Für den Bau und den Betrieb von drei Windenergieanlagen in der Gemarkung Rommershausen im Schwalm-Eder-Kreis hat die EAM im Mai dieses Jahres die immissionsschutzrechtliche Genehmigung erhalten. Der Windpark wird voraussichtlich Ende 2021 in Betrieb gehen. Darüber hinaus plant die EAM gemeinsam mit der Energiegenossenschaft Reinhardswald (EGR), den Städtischen Werken aus Kassel und den Stadtwerken Eschwege insgesamt 20 Windenergieanlagen im Reinhardswald zu errichten.

Ausbau des Ladenetzes: Die EAM betreibt 68 Ladesäulen in ihrem Netzgebiet.

Elektromobilität

Auch den Ausbau von Elektromobilität treibt die EAM kontinuierlich voran. Insgesamt betreibt die EAM derzeit 68 Ladesäulen in ihrem Netzgebiet, davon 14 Schnellladesäulen an wichtigen Verkehrsknotenpunkten. Diese bieten alle aktuellen technischen Standards der Ladeanschlüsse und ermöglichen eine Aufladung von bis zu 80 Prozent der Batteriekapazität innerhalb von 20 Minuten. Zudem bietet die EAM ihren Kunden auch Ladelösungen für Zuhause an – ein weiterer Baustein zur Umsetzung der Energiewende. (NH)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.