Daimler, VW und Co.

Die Haltungskosten für E-Autos könnten bald richtig teuer werden

Fahraufnahme eines Mercedes EQS 580 4matic
+
Die Haltungskosten für E-Autos könnten bald richtig teuer werden

Autobauer wie Daimler und VW fokussieren sich auf das E-Auto. Aufgrund mehrerer Aspekte könnten die Haltungskosten jedoch bald teurer werden.

Stuttgart - Wer sich aktuell zum Kauf eines E-Autos von Herstellern wie Daimler, BMW oder VW entscheidet, hat einige Vorteile. Unter anderem sind E-Autos nicht mit einer Kfz-Steuer belegt und der Umweltbonus macht einen Kauf besonders verlockend. Zudem dürften die neuen Modelle aufgrund des starken Wachstums der E-Mobilität auf dem Markt künftig günstiger zu haben sein. Einige Aspekte könnten die Haltungskosten für E-Autos jedoch in die Höhe treiben.
BW24* deckt auf, welche Aspekte die Haltungskosten für E-Autos bald richtig teuer machen - Problem für Daimler und Co.?
Der Stuttgarter Autobauer Daimler hat mit der elektrischen Luxuslimousine EQS eine neue Ära bei Mercedes-Benz eingeleitet. Ab 2030 will der schwäbische Autokonzern nur noch batteriebetriebene Fahrzeuge bauen.
*BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.