Tarifstreit

Lokführer-Streik: Bahn arbeitet an Ersatzfahrplan

+
Die GDL hatte die Verhandlungen für gescheitert erklärt und erneute Streiks angekündigt. Foto: Jens Büttner

Frankfurt/Main - Nach der erneuten Streikankündigung ihrer Lokführer arbeitet die Deutsche Bahn an einem Ersatzfahrplan auch für den Regionalverkehr.

Der Ersatzfahrplan werde voraussichtlich abends auf der Internetseite der Bahn zu finden sein, sagte ein für die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland zuständiger Bahnsprecher.

Schon zuvor, um 12 Uhr, soll der Ersatzfahrplan für den Fernverkehr ins Internet gestellt werden. "Wir sind mit allen Kräften und mit Hochdruck dabei", sagte der Sprecher. Der Personenverkehr soll von Mittwochfrüh um 2.00 Uhr bis Donnerstag um 21.00 Uhr bestreikt werden.

Ob es regionale Schwerpunkte bei dem Streik gebe, wisse das Unternehmen nicht und bereite sich deshalb darauf vor, dass alle bei der Lokführergewerkschaft GDL organisierten Beschäftigten streikten, sagte der Sprecher. Der Ersatzfahrplan werde mit den übrigen Lokführern, auch mit beamteten, bestritten.

dpa

Bahn-Homepage

RMV-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.