Nordhessen Champions

Dierichs Druck+Media GmbH & Co. KG: „Wir stehen für das haptische Erlebnis, nicht für Fake-News“

+
Wollen gemeinsam die Zukunft der Druck- und Medienbranche mitgestalten: Die Geschäftsführer Denis Kämper und Harald Erbacher streben eine Balance der Zusammenarbeit von Produktion und Vertrieb an.

Rollendruck in Kassel, das hat Tradition“, sagt Harald Erbacher. Der 55-Jährige ist seit 2017 Geschäftsführer der Dierichs Druck+Media GmbH & Co. KG (ddm). Rund 170 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen, um 3600 Aufträge im Jahr auf höchstem Niveau umzusetzen.

Seit dem 1. Juli 2018 hat Erbacher einen zweiten operativen Geschäftsführer an seiner Seite. Denis Kämper wechselte von der apm AG aus Darmstadt nach Nordhessen.

Ohne sie läuft gar nichts: Die Druckmaschine vollbringt täglich Höchstleistungen.

Der 46-jährige gebürtige Lübecker ist seit 1992 in der Druckbranche aktiv und hat sein Handwerk von der Pike auf gelernt. Sein Ziel war es, die Zukunft des Zeitungsdrucks mitzugestalten: „Meine Motivation war es, im Zuge der strukturellen Veränderungen des Zeitungsmarkts meine Vorstellungen einer modernen Großdruckerei einzubringen. Effizienz, Innovation und Kundenzufriedenheit stehen dabei im Mittelpunkt.“ Während Harald Erbacher weiter die Produktion verantwortet, ist Kämper fortan Geschäftsführer für den Bereich Vertrieb. Diese Position wurde neu geschaffen. „Damit werten wir die Rolle der Vertriebsleitung, die bislang nicht in der Geschäftsführung angesiedelt war, noch einmal deutlich auf“, sagt Gesellschafter Marc von Kiedrowsky. Er fügt hinzu: „Aufgrund des enormen Tempos, mit dem der komplexe Strukturwandel in der Druck- und Medienbranche voranschreitet, drängte sich dieser Schritt geradezu auf.“

Kämper bringt von seinen vorherigen Wirkungsfeldern in leitender Funktion beim Druckzentrum Neu-Isenburg und als Vorstand der apm AG umfangreiche Kenntnisse in den Bereichen Vertrieb und Change Management mit. „Als Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb sind wir tief in der Region verankert. Und ich sage selbstbewusst: Wir sind auch über die Region hinaus der richtige Ansprechpartner, wenn es um Rollendruck und vor allem um Magazinproduktion geht. Ich freue mich darüber, dass wir diese Botschaft mit Denis Kämper und seinem Vertriebsteam ab sofort noch besser nach außen tragen können“, so Harald Erbacher.

Medienbranche im Wandel

Kämper will dem Wandel in der Medienbranche offensiv begegnen: „Print ist und bleibt ein wichtiger Ausgabekanal, davon bin ich überzeugt. Gedrucktes erhält Werte, die in der digitalen Welt selten geworden sind: Glaubwürdigkeit, Beständigkeit und Qualität. Wir stehen für das haptische Erlebnis, nicht für Fake-News. Mit unseren Produkten schaffen wir zudem neuen Bedarf. Wir liefern – ähnlich wie das lineare Fernsehen – unangeforderte Informationen, die dabei helfen, über den Tellerrand zu schauen.“

Dass die Ansprüche der Kunden heute andere sind als noch vor Jahren, weiß auch Kämper: „Das Internet gibt das Tempo und die Erwartungen vor. Alles muss schnell gehen und günstig sein. Flexibilität spielt eine große Rolle. Dem müssen wir gerecht werden, ohne unsere Werte zu verraten.“ Zeitschriften werden darum ein wichtiger Baustein des ddm-Portfolios bleiben. „Deren Produktion ist ein komplexer Prozess, den wir umfassend auf höchstem Niveau abbilden können“, sagt Harald Erbacher.

Alles aus einer Hand 

Ein großer Vorteil ist für Kämper die Zugehörigkeit von ddm zur Print Media Group (PMG): „In unserer Mediengruppe gibt es weitere Druckereien im Bereich des Bogenoffset- und des Digitaldrucks sowie einen Verlag und eine Agentur, die Lösungen für zahlreiche Medienfragen bereithalten. So können wir auch ohne externes Netzwerk komplexe Kundenanfragen rund um den Druck und um Medienmarken aus einer Hand lösen.“ Zur PMG gehören neben ddm weiterhin Griebsch & Rochol Druck aus Hamm, ColorDruck Solutions aus Leimen, der Verlag PubliKom Z mit Sitz in Kassel und Herten sowie die Hammer Agentur PMGi.

Die Voraussetzungen für Wachstum sind gut, glaubt Denis Kämper: „Natürlich geht es auch darum, die Ertragskraft von ddm zu steigern. Wir wollen in den kommenden drei Jahren um zehn Prozent wachsen. Um das zu schaffen, müssen wir uns entsprechend am Markt platzieren und die Zusammenarbeit von Produktion und Vertrieb gekonnt ausbalancieren. Bei der Produktberatung sind wir traditionell stark – und da werden wir noch weiter zulegen.“ (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.