KMW liefert 44 Werkstattwagen

Dingos für Afghanistan

Kassel/München. Die deutschen Truppen in Afghanistan erhalten bis Jahresende weitere 44 hochgeschützte Fahrzeuge des Typs Dingo 2 - allerdings nicht als Mannschafts- und Materialtransporter wie die jüngst georderten 41 Dingos, sondern als mobile Werkstätten für defekte und bei Kampfeinsätzen beschädigte Fahrzeuge. Das teilte der Heerestechnik-Hersteller Krauss-Maffei Wegmann (KMW/Kassel/München) gestern mit.

Der für drei Personen ausgelegte Besatzungsraum erfüllt dieselben hohen Sicherheitsstandards wie die Schwesterfahrzeuge für den Patrouilleneinsatz. Über das Auftragsvolumen machten weder KMW noch die Bundeswehr Angaben. Die Fahrzeuge werden in München gebaut. Kassel liefert aber die Waffenstationen zu. KMW beschäftigt rund 3400 Mitarbeiter – je zur Hälfte in Kassel und München.

Der luftverladbare Dingo gilt als einer der weltweit sichersten Fahrzeuge seiner Klasse. Die Bundeswehr hat rund 400, Belgien, Tschechien, Österreich und Luxemburg haben gemeinsam fast ebenso viele Dingos im Einsatz. (jop)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.