Dispozinsen werden transparenter

Berlin - Banken und Sparkassen wollen für mehr Transparenz bei den Dispositionszinsen sorgen. Das kündigten Vertreter der Kreditwirtschaft an.

Die Geldinstitute wollen demnach deutlich machen, wie Dispozinsen zustande kommen, hieß es am Dienstag in Berlin bei einem Spitzentreffen im Verbraucherschutzministerium. Auch sollen Bankkunden verstärkt bei der Suche nach Alternativen unterstützt werden.

Zu dem Treffen hatte Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) geladen. Hintergrund war eine Studie im Auftrag des Ministeriums, wonach viele Banken überhöhte Dispozinsen verlangen und sich jeder dritte Verbraucher darüber nicht gut informiert fühlt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.