DIW-Chef: Löhne müssen um drei Prozent steigen

+
Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Gert Wagner

Frankfurt - Laut Gert Wagner, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), müssen die Löhne in Deutschland mindestens um drei Prozent pro Jahr steigen. Sonst würde ein bestehendes Problem weiter wachsen.

Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Gert Wagner, hat sich für stärkere Lohnsteigerungen in Deutschland ausgesprochen. “Mittelfristig sollten die Einkommen um mindestens drei Prozent pro Jahr steigen“, sagte Wagner der Frankfurter Rundschau. Dieser Verteilungsspielraum sei in den letzten Jahren nicht ausgeschöpft worden.

“So konnten die Gewinne und Kapitaleinkünfte den Arbeitseinkommen davon rennen. Es hat also eine Umverteilung zugunsten der Reicheren gegeben“, so der DIW-Chef. Wenn sich die Schere nicht noch weiter öffnen solle, seien stärkere Zuwächse bei den Gehältern nötig.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.