dm-Boss macht Schlecker-Frauen Hoffnung

+
Erich Harsch will 1.500 neue Mitarbeiter einstellen.

Berlin . Der Geschäftsführer der Drogeriekette dm, Erich Harsch, stellt früheren Schlecker-Mitarbeiterinnen neue Jobs in seinem Unternehmen in Aussicht.

Noch dieses Jahr plane die Kette, durch Neueröffnungen weitere 1.500 Mitarbeiter einzustellen, sagte Harsch der Tageszeitung “Die Welt“ (Montagausgabe) laut Vorabbericht. “Dabei kommt es auf die Qualifikation und nicht auf die Herkunft oder das Alter an“, versicherte er.

Die Übernahme einer größeren Zahl von Schlecker-Läden schloss Harsch dagegen aus. “95 bis 98 Prozent der Standorte kommen schon allein deshalb für uns nicht infrage, weil sie zu klein sind“, sagte er. Die Pleite des langjährigen Marktführers bedauerte der Manager. “Darüber kann man sich nicht freuen, dafür ist der Prozess zu schmerzhaft“, sagte Harsch - obwohl dm vom Schlecker-Aus profitiere.

dpad

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.