Finanzgericht

Doppelte Haushaltsführung in derselben Stadt möglich

+
Liegen Erst- und Zweitwohnung in derselben Stadt, aber das Finanzamt erkennt die doppelte Haushaltsführung nicht an, dann kann der Steuerzahler seinen Fall beim Finanzgericht prüfen lassen. Foto: Jens Schierenbeck

Berufspendler, die eine Zweitwohnung in einer anderen Stadt haben, können die Kosten hierfür steuerlich absetzen. Unter Umständen geht dies auch, wenn die zweite Wohnung in derselben Stadt liegt wie die erste Wohnung.

Berlin (dpa/tmn) - Arbeitnehmer dürfen Aufwendungen, die sie für eine zweite Wohnung haben, steuerlich geltend machen. Die Voraussetzung dafür ist, dass die doppelte Haushaltsführung keine privaten Gründe hat, sondern beruflich veranlasst ist.

"Dies ist klassischerweise der Fall, wenn der Arbeitnehmer an seinem Beschäftigungsort einen zweiten Haushalt unterhält und mit seiner Familie in einer anderen Stadt wohnt", erläutert Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Problematischer wird es, wenn sich die zweite Wohnung in derselben Gemeinde wie die Familienwohnung befindet. Dieser Fall kann in Großstädten auftreten, wo die Zweitwohnung näher an der Firma liegt und deshalb mit der zweiten Wohnung Arbeitsweg gespart wird. Welche Voraussetzungen in solchen Fällen für die Anerkennung der doppelten Haushaltsführung vorliegen müssen, wird beim Bundesfinanzhof geklärt (Az.: VI R 2/16).

Die Finanzgerichte entschieden bisher, dass Wohn- und Beschäftigungsort geografisch auseinanderfallen müssen, damit der Tatbestand eines zweiten Haushaltes vorliegt. Gemeinde- und Landesgrenzen sind dabei allerdings unerheblich. Erreicht der Arbeitnehmer täglich seine Arbeitsstätte vom Erstwohnort aus in einer zumutbaren Weise, so ist davon auszugehen, dass die zweite Wohnung nicht beruflich veranlasst ist. Zumutbar seien Fahrzeiten von etwa einer Stunde zwischen Wohn- und Arbeitsstätte. Das gilt vor allem für Großstädte, die in der Regel über ein ausgebautes Straßennetz und gut erreichbare Nahverkehrsverbindungen verfügen.

Betroffene Steuerzahler, die eine Erst- und Zweitwohnung in derselben Gemeinde unterhalten und bei denen das Finanzamt die doppelte Haushaltsführung nicht anerkennt, können sich auf das anhängige Revisionsverfahren berufen und Einspruch gegen den Steuerbescheid einlegen. "Dann bleibt der eigene Steuerfall bis zu einer Entscheidung des Gerichts offen", erklärt Klocke.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.