Oetker lässt Geschichte in NS-Zeit aufarbeiten

+
Besondere Enthüllungen aus der NS-Zeit erwartet der Oetker-Konzern nicht.

Bielefeld - Der Oetker-Konzern wirft einen Blick zurück und lässt seine Geschichte in der NS-Zeit aufarbeiten. Seit 2009 forscht die Universität Augsburg bereits. Über Ergebnisse munkelt man bereits.

Der Bielefelder Oetker-Konzern lässt seine Geschichte im Nationalsozialismus wissenschaftlich aufarbeiten. Der Forschungsauftrag an die Universität Augsburg werde seit 2009 umgesetzt und ende im Juli, sagte Konzernsprecher Jörg Schillinger am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa und bestätigte einen Bericht der Süddeutschen Zeitung. Die Ergebnisse würden voraussichtlich 2013 veröffentlicht.

Das sind die reichsten Deutschen

Das sind die reichsten Deutschen

Sensationelle Enthüllungen seien aber nicht zu erwarten, betonte Schillinger. Das Nahrungsmittelunternehmen Oetker sei nicht kriegswichtig gewesen und habe kaum Zwangsarbeiter gehabt. 

dpa/lnw

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.