Drei Jahre vor dem Abi mit Berufsorientierung beginnen

+
Drei Jahre bevor es soweit ist, sollten Schüler sich Gedanken über die Zeit nach dem Abitur machen. Foto: Tobias Kleinschmidt

Berlin - Im Netz recherchieren, Beratungsangebote wahrnehmen und Praktika machen: Damit sollten zukünftige Abiturienten drei Jahre vor dem Schulabschluss beginnen. Im Idealfall unterstützen die Eltern sie dabei.

Schüler auf dem Gymnasium beginnen idealerweise ungefähr drei Jahre vor dem Abitur mit der Berufsorientierung. Darauf weist die Stiftung der Deutschen Wirtschaft hin. Das gibt ihnen ausreichend Zeit, ihren Weg zu finden. Angesichts der Vielzahl der Möglichkeiten falle vielen gerade zu Beginn die Orientierung schwer. Schüler können damit anfangen, im Netz zu recherchieren sowie die Beratungen der Arbeitsagenturen, Schülermessen und Tage der offenen Tür bei Unternehmen zu besuchen. Hilfreich sind oft auch Einblicke in die Praxis, etwa im Rahmen von Praktika.

Eltern sollten ihr Kind bei der Berufsorientierung unterstützen - es aber nicht bevormunden. Wenn der Nachwuchs das Thema engagiert angeht, ist es am besten, sich regelmäßig über den Stand der Dinge auszutauschen, sich aber ansonsten zurückzuhalten. Gut ist, wenn Eltern ihrem Kind deutlich machen, dass sie ihm die Entscheidung nicht abnehmen können, ihm bei Bedarf aber helfen wollen.

Broschüre Fit für die Zukunft

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.