Drei Prozent mehr Gehalt für öffentlichen Dienst gefordert

+
Ein Müllmann schiebt in Frankfurt am Main Mülltonnen zum LKW. Die Gewerkschaften fordern drei Prozent mehr Gehalt für die Angestellten im öffentlichen Dienst der Länder.

Berlin - Die Gewerkschaften fordern drei Prozent mehr Gehalt für die Angestellten im öffentlichen Dienst der Länder.

Zunächst solle es einen Sockelbetrag von 50 Euro für jeden Beschäftigten und dann eine lineare Erhöhung von drei Prozent geben. Die Laufzeit des neuen Vertrages soll 14 Monate betragen. Auf diese Forderungen einigten sich Verdi und die Tarifunion des Beamtenbundes nach dpa-Informationen am Dienstag in Berlin.

Diesen Berufen vertrauen wir

Platz 1: Feuerwehrleute
Platz 1: Feuerwehrleute genießen das VErtrauen von 93 Prozent der Befragten. © dpa
Platz 2: Piloten, hier Chelsey Sullenberger, der Held vom Hudson River
Platz 2: Piloten, hier Chelsey Sullenberger, der Held vom Hudson River © dpa
Platz 3: Krankenschwestern
Platz 3: Krankenschwestern werden von 90 Prozent der Menschen vertrauenswürdig eingeschätzt. © dpa
Platz 4: Apotheker
Platz 4: Apotheker genießen 86 Prozent Vertrauen. © dpa
Platz 5: Ärzte
Platz 5: Ärzte sind mit 84 Prozent vorne dabei. © dpa
Platz 6: Polizisten
Platz 6: Polizisten haben sich 75 Prozent des Vertrauens erworben. © dpa
Platz 7: Landwirte
Platz 7: Landwirte sind für 70 Prozent der Menschen vertrauenswürdig. © dpa
Platz 8: Lehrer
Platz 8: Lehrer erreichen immerhin 59 Prozent. © ap
Platz 9: Richter
Platz 9: Richter sind mit 58 Prozent direkt dahinter. © dpa
Platz 10: Taxifahrer
Platz 10: Taxifahrer erreichen mit Pfarrern und Pristern je 52 Prozent. © Marcus Schlaf
Platz 10: Pfarrer und Priester
Platz 10: Pfarrer und Priester (52 Prozent) © dpa
Platz 11: Meteorologen
Platz 11: Meteorologen glauben nur 51 Prozent der Menschen ihre Prognosen. © dpa
Platz 12: Anwälte
Platz 12: Anwälte genießen nur das Vertrauen jedes zweiten Befragten. © dpa
Platz 13: Journalisten
Platz 13: Journalisten können nur jeden vierten Befragten überzeugen. Ebenso Reiseveranstalter. © dpa
Platz 13: Reiseveranstalter
Platz 13: Reiseveranstalter (24 Prozent) © ap
Platz 14: Finanzberater
Platz 14: Finanzberater erreichen 19 Prozent und damit nicht mal jeden fünften Befragten. © dpa
Platz 15: Gewerkschaftsführer
Platz 15: Gewerkschaftsführer sind bei 16 Prozent gut angesehen. © dpa
Platz 16: Fußballspieler
Platz 16: Fußballspieler wie Michael Ballack sind für 12 Prozent glaubwürdig. © dpa
Platz 17: Autoverkäufer
Platz 17: Autoverkäufer erreichen noch das Vertrauen jedes zehnten Befragten. © dpa
Platz 18: Politiker
Platz 18: Politiker wie Schröder oder Putin stehen mit sieben Prozent nicht gut da. © dpa

Die Verhandlungen für die rund 800 000 Angestellten sollen am 4. Februar beginnen. Die Arbeitgeber forderten bereits Zurückhaltung. Die Steuereinnahmen lägen trotz der wirtschaftlichen Erholung immer noch unter dem Niveau von 2008, sagte der Vorsitzende der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, Hartmut Möllring, am Wochenende. Die Gewerkschaften wollen erreichen, dass das Verhandlungsergebnis auch auf 1,24 Millionen Landes- und Kommunalbeamte übertragen wird.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.