Droege-Gruppe bestätigt Interesse an Schlecker

+
Es mangelt der insolventen Drogeriekette Schlecker nicht an finanzstarken Investoren.

Düsseldorf - Das Beratungs- und Investmenthaus Droege hat sein Interesse an der insolventen Drogeriekette Schlecker bekräftigt. Dem Unternehmen gefällt das Potential von Schlecker.

„Wir sind in Orientierungsgesprächen“, sagte eine Sprecherin der Düsseldorfer Gruppe am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Zuvor hatte die „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ berichtet, Droege habe ein schriftliches Gebot für die Schlecker-Gruppe abgegeben. Unter Umständen sei Droege auch offen dafür, die Kinder des Schlecker- Gründers, Meike und Lars Schlecker, mit ins Boot zu nehmen. Die Informationen der Zeitung seien korrekt, sagte die Droege-Sprecherin.

Droege ist laut dem Zeitungsbericht fest davon überzeugt, dass Schlecker einen interessanten, ausbaufähigen Kern besitzt. Die Drogeriekette habe bisher über eine viel zu große Zahl an Filialen verfügt, die sich zum Teil untereinander Konkurrenz gemacht hätten.

Die Droege International Group hat zwei Standbeine: Sie bietet einerseits Unternehmen Beratungsdienstleistungen an. Auf der anderen Seite hält sie Beteiligungen an mittelständischen Unternehmen. Darunter befindet sich etwa der bekannte österreichische Personaldienstleister Trenkwalder International AG.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.