Aktienunternehmen

DSW: Kritik auf Hauptversammlungen wird lauter werden

+
Auf den Hauptversammlungen einiger Konzerne könnte es in diesem Jahr interessant werden. Foto: Sven Hoppe

Deutschlands Unternehmen profitieren von niedrigen Zinsen und dem schwachen Euro. Bei vielen laufen die Geschäfte rund. Dennoch dürfte es auf den Hauptversammlungen einiger Börsenschwergewichte turbulent werden.

Düsseldorf (dpa) - Auf Kritik und bohrende Nachfragen von Aktionären müssen sich auf den diesjährigen Hauptversammlungen vor allem Volkswagen, Bayer, Linde und die Deutsche Börse einstellen.

"Bei Volkswagen dürfte es vor allem wegen der Folgen des Abgasskandals kontrovers werden", sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Marc Tüngler, der Deutschen Presse-Agentur.

Einschneidende Änderungen stünden bei der Deutschen Börse, Linde und Bayer durch Fusionen beziehungsweise Übernahmen an. "Hier steht die Frage im Raum, ob die Aktionäre nicht gefragt werden müssen, weil ihr Unternehmen ein anderes sein wird, als das, in welches sie investiert haben."

Der Pharma- und Agrarchemie-Konzern Bayer will den umstrittenen US-Saatgutriesen Monsanto übernehmen. Die Deutsche Börse und die London Stock Exchange (LSE) wollen sich zu Europas größtem Börsenbetreiber zusammenschließen, und der Industriegase-Spezialist Linde arbeitet an einer Fusion mit dem US-Konkurrenten Praxair.

Insgesamt sei die Stimmung der Anteilseigner positiv, sagte Tüngler. "Aber da, wo es Probleme gibt, wird die Kritik sicher lauter werden." Das Umfeld für Deutschlands Unternehmen sei wegen niedriger Zinsen, des schwachen Euro und der immer noch vergleichsweise moderaten Energiepreise günstig. "Wer jetzt nicht Stärke zeigt, wird ein Problem bekommen, wenn sich das Umfeld verschlechtert."

Kritisch sieht die DSW die Ankündigung einiger Gesellschaften, eigene Aktien auf Kredit zurückzukaufen. "Sicher sind die geringen Fremdkapitalkosten verlockend, doch wenn die Zinsen wieder steigen, wächst die Belastung der Unternehmen. Bei kreditfinanzierten Aktienrückkäufen werden wir auf der Hauptversammlung daher mit Nein stimmen", sagte Tüngler.

Kritische Fragen der Aktionärsvertreter werden sich die Unternehmenslenker auch beim Thema Vorstandsvergütungen gefallen lassen müssen. "Die Systeme sind immer noch viel zu komplex und nicht verständlich genug. Hier muss dringend gegengesteuert werden", forderte Tüngler.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.