Duales Studium bietet Chancen

+
Fit für die Finanz- und Versicherungsbranche: Mit einem Dualen Studium qualifiziert man sich für eine Karriere im Finanzsektor.

In den vergangenen Jahren ist neben den klassischen Ausbildungswegen Studium und dualer Ausbildung ein Qualifizierungsmodell entstanden, das beide Wege kombiniert und sich immer größerer Beliebtheit erfreut: das duale Studium.

Die enge Verzahnung von wissenschaftlicher Lehre und praktischer Ausbildung bringt viele Vorteile mit sich. Das haben nicht nur die Studienanwärter erkannt, auch die Wirtschaft setzt zunehmend auf dieses Konzept.

Immer mehr Firmen wissen es zu schätzen, ihre zukünftigen Fach- und Führungskräfte passgenau auf die Unternehmensansprüche auszubilden und durch die enge Kooperation mit den Hochschulen oder Berufsakademien zusätzlich zu profitieren. Deshalb bieten immer mehr Unternehmen den neuen oder bestehenden Beschäftigten die Möglichkeit, neben der Berufstätigkeit zu studieren.

Dual Studierende gewinnen ebenfalls in vielerlei Hinsicht: Sie sind von Anfang an finanziell unabhängig, können die Theorie sofort in die Praxis umsetzen aber auch praktische Erfahrungen in die Theoriephasen einfließen lassen. Und in der Regel ist die Übernahme durch das ausbildende Unternehmen nach Abschluss des Studiums so gut wie sicher.

Auch die Finanz- und Versicherungswirtschaft hat erkannt, welches Potenzial in dualen Studiengängen steckt. Deshalb entstand beispielsweise an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden in Kooperation mit dem Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft (BWV) Rhein-Main e.V. sowie den Versicherungsunternehmen der Rhein-Main Region der duale Studiengang „Insurance and Finance“. In acht Semestern können Studenten dort einen Bachelor of Arts und gleichzeitig den IHK-Abschluss Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen erwerben.

Darüber hinaus gibt es Hochschulen, die ihren Fokus komplett auf die Finanzbranche legen. So bietet die Frankfurt School of Finance and Management sowohl für Berufsstarter als auch Berufstätige duale Studiengänge in Kooperation mit Unternehmen vorwiegend aus der Finanz-, Versicherungs- oder Wirtschaftsprüfungsbranche an.

Den Schwerpunkt auf das Thema Finanzen legen

An anderen hessischen Hochschulen oder Berufsakademien können die Studierenden ebenfalls ihren Schwerpunkt im Rahmen eines dualen Wirtschaftsstudiums auf Finanzen legen. Die Berufsakademie Rhein-Main bietet beispielsweise den Schwerpunkt „Bank“ an, an der Universität Kassel haben Studierende die Möglichkeit die Vertiefung „Finanzmärkte und Finanzmanagement“ zu wählen.

Weitere Informationen hierzu findet man auf www.dualesstudium-hessen.de, der Internetseite der Kampagne „Duales Studium Hessen“, die das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung in enger Kooperation mit dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst ins Leben gerufen hat. Aber auch nützliche Bewerbungstipps, Erfahrungsberichte oder Übersichten zu allen dualen Studiengängen in Hessen sind dort zu finden.

Wichtig ist, dass man sich vor der Entscheidung für einen Ausbildungsweg gut informiert, denn eines ist sicher: duale Studiengänge erfordern viel Motivation und Engagement. Wer dieses aber bereit ist aufzubringen, schafft mit einem dualen Studium optimale Voraussetzungen für einen erfolgreichen Berufsweg. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.