Jetzt Bank wechseln

Durch anderes Verhalten steigende Bankgebühren umgehen

+
Viele Banken beziehen auf ihre Dienste Gebühren. Dabei reicht es oft schon einfach auf online Banking umzusteigen. Foto: Andrea Warnecke

Viele Banken ziehen an und erhöhen ihre Gebühren. Gebühren beim Abheben an Fremdautomaten, Gebühren bei Überweisungen und Gebühren auf das Girokonto. Doch es gibt noch Geldinstitute die davon frei sind.

Berlin (dpa/tmn) - Bankkunden können sich oft mit einer simplen Methode gegen steigende Gebühren wehren: Sie ändern einfach ihr Verhalten. In vielen Fälle hilft das, um Kosten zu vermeiden, erklärt die Stiftung Warentest in der Zeitschrift "Finanztest" (Heft 10/2016).

Ein Beispiel: Wer für Überweisungen bisher den Vordruck aus Papier nutzt, kann auf Online-Überweisungen umsteigen. Das ist bei vielen Instituten kostenlos. Zum Geldabheben sollten zudem besser nur Automaten des eigenen Instituts genutzt werden. Abheben an fremden Automaten ist oft teuer.

Die Tester untersuchten die Preise für weit über 200 Kontomodelle von über 100 Banken und Sparkassen. Das Ergebnis: Kostenlose Girokonten gibt es noch – wenn auch seltener. "Finanztest" fand noch 25 Gratiskonten, bei Direktbanken ohne Filiale, regionalen Banken und zwei überregionalen Filialbanken. Doch viele Banken erhöhen ihre Preise oder haben angekündigt, es noch zu tun.

Test der Stiftung Warentest (z.T. kostenpflichtig)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.