Fusion geplant

E-Plus und O2 droht Frequenz-Entzug

+
Ein Smartphone mit dem Logo des Telekommunikationskonzern O2 wird vor dem Hauptsitz der E-Plus Gruppe in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) gehalten.

Frankfurt am Main - Falls E-Plus und O2 wie geplant fusionieren, müssen die Mobilfunkanbieter mit einem Frequenz-Entzug rechnen. Diesen hat die Bundesnetzagentur den Unternehmen angedroht.

Telefónica Deutschland (O2) und E-Plus könnte nach ihrer Fusion der Verlust von Frequenzen drohen. Die Bundesnetzagentur will einem Bericht der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ vom Montag zufolge genau prüfen, ob und welche Funkfrequenzen nach der Übernahme von E-Plus durch O2 abgegeben werden müssten. „Im äußersten Fall kann die Bundesnetzagentur das durch einen Widerruf der betroffenen Frequenzzuteilung durchsetzen“, schrieb die Bundesnetzagentur laut „FAZ“ den beiden Unternehmen. E-Plus und O2 bestätigten am Montag die Post aus Bonn. Beide betonten, die Gespräche stünden erst am Beginn.

Telekom fordert Einschreiten der Bundesnetzagentur

Offen ist, welche Folgen ein solcher Schritt für das Geschäft haben würden. Die wichtigen und vor allem für das schnelle Datengeschäft bedeutenden LTE-Frequenzen dürften davon ausgenommen sein, denn der derzeit drittgrößte deutsche Mobilfunker E-Plus verfügt gar nicht über solche Frequenzen. In Frage kommen daher wohl vor allem Bandbreiten, die beide Unternehmen in ihrem Portfolio haben. Ein Verlust könnte also - je nach Umfang - durchaus verkraftbar sein. Im Gegenteil könnten bei einzelnen Frequenzen sogar beide Seiten ein Interesse an einer Abgabe haben.

O2 und E-Plus wollen mit der Zusammenlegung ihrer Netze die Kosten senken und zugleich ihre Kräfte für den Ausbau sowie Verbesserungen der Qualität gerade abseits der Ballungsräume bündeln. Der Verlust einzelner Frequenzen könnte dieses Ziel im schlimmsten Fall erschweren. Bislang sind Details zu den Plänen der Mobilfunker offen. Die Deutsche Telekom ruft bereits nach dem Regulierer. „Sollte es zu dem Zusammenschluss der beiden Unternehmen kommen, gäbe es ein massives Ungleichgewicht bei den Frequenzen oberhalb von 1000 Megahertz“, sagte ein Telekom-Sprecher der Zeitung.

Telekom musste bei Übernahme in Großbritannien Frequenzen abgeben

Dem Bericht zufolge macht die Netzagentur Druck. Möglichst innerhalb von zwei Wochen sollen sich die beiden Unternehmen zu ihrer angestrebten Frequenzausstattung äußern. Die beiden Firmen wollen ihre Pläne noch dieses Jahr unter Dach und Fach bringen. Laut „FAZ“ mussten in einem vergleichbaren Fall tatsächlich Frequenzen abgegeben werden. Als die Deutsche Telekom ihr Mobilfunkgeschäft in Großbritannien mit France Telecom zusammenlegte, widerriefen die britischen Behörden einen Teil der Frequenzen, um sie an die Konkurrenten zu versteigern.

Ebenfalls ist noch nicht entschieden, welche Kartellbehörde das Geschäft prüfen wird. Denkbar ist eine Prüfung durch die zuständigen EU-Behörden aber auch durch das deutsche Bundeskartellamt. Ob und wann welche Auflagen der Übernahme von dieser Seite drohen könnten, ist noch nicht absehbar. Angesichts der geplanten Verringerung von vier auf drei Player auf dem umkämpften deutschen Mobilfunkmarkt, ist diese Frage für O2 und E-Plus aber sicher besonders interessant.

Lesen Sie dazu auch

Monopolkommission sieht E-Plus-Übernahme kritisch

E-Plus-Chef: Keine Preiserhöhungen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.