E-Räder boomen: Eine halbe Million Räder sollen 2015 verkauft werden

+
Voraussichtlich in diesem Jahr werden rund 15 Prozent aller Fährräder in Deutschland E-Fahrräder sein. Foto: Jens Wolf

Stuttgart (dpa) - Elektro-Räder boomen: Mehr als eine halbe Million neue Elektrofahrräder sollen in diesem Jahr verkauft werden.

Im Vorjahr waren es noch 480 000, wie der Auto Club Europa (ACE) in Stuttgart mitteilte. Demnach werden voraussichtlich in diesem Jahr rund 15 Prozent aller Fährräder in Deutschland E-Fahrräder sein. "Der Boom ist lange noch nicht zu Ende", sagte ein Sprecher des ACE.

Vor allem für junge Berufstätige gelte das Elektrofahrrad immer mehr als Alternative zum Auto oder zu öffentlichen Verkehrsmitteln für die Fahrt ins Büro. Die sogenannten "Pedelecs" unterstützen das Treten mit einem Elektroantrieb.

Im Vergleich zum Erfolg der E-Räder schwächelt der Verkauf von Elektro-Autos: Ende 2014 waren gerade einmal 19 000 Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb zugelassen.

Die Zahl der sogenannten Plug-In-Hybride, die die Bundesregierung zu den E-Autos zählt und die sowohl an der klassischen Tankstelle als auch an der Steckdose betankt werden, lag bei 108 000. Die Bundesregierung will bis 2020 eine Million E-Autos und Plug-In-Hybride auf deutschen Straßen sehen.

Webseite ACE

Informationen des Verkehrsministeriums zu Elektrofahrrädern

Info des Zweirad-Industrie-Verbands zu E-Bikes 2014

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.