EADS-Mitarbeiter sollen nach Toulouse

+
Ton Enders will die Führung in Toulouse bündeln.

München - Schock für die Führungskräfte von EADS in Ottbrunn bei München. Viele Mitarbeiter sollen zum Hauptsitz der EADS-Tochter Airbus nach Toulouse.

Mit dem im Sommer anstehenden Chef-Wechsel beim europäischen Rüstungs- und Flugzeugkonzern EADS ist vermutlich für mehrere Dutzend Führungskräfte der Umzug vom bayerischen Standort Ottobrunn in das südfranzösische Toulouse verbunden.

Tom Enders, der bisher die EADS-Tochter Airbus führt und den Franzosen Louis Gallois an der Spitze des Konzerns ablösen soll, wolle die Führung in Toulouse bündeln, hieß es am Freitag aus Branchenkreisen. Von den 200 bis 300 Mitarbeitern des EADS-Verwaltungssitzes in Ottobrunn würden wohl “unter hundert mit der Frage konfrontiert“, an den Sitz des europäischen Flugzeugbauers im Süden Frankreichs umzuziehen, hieß es.

Gigant der Lüfte: Der Airbus A380

Gigant der Lüfte: Der Airbus A380

Der Standort Ottobrunn werde jedoch nicht in Frage gestellt. Insgesamt sind dort derzeit rund 1500 Menschen beschäftigt - etwa 900 allein für das Raumfahrtunternehmen Astrium.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.