Easyjet-Gründer stemmt sich gegen Airbus-Deal

London - Der Billigflieger Easyjet bekommt wegen seines Flugzeug-Deals mit Airbus nun Ärger mit seinem größten Aktionär. Stelios Haji-Ioannou nimmt das Geschäft mit Airbus 

Stelios Haji-Ioannou, der die Billigairline einst gegründet hatte, kündigte am Montag nach einem Bericht der Finanznachrichtenagentur Bloomberg an, gegen das Milliarden-Geschäft mit der EADS-Tochter zu stimmen. Er sei der festen Überzeugung, dass es sich bei der Bestellung der Maschinen um ein gutes Geschäft für Airbus handele, aber um ein schlechtes für die Easyjet-Aktionäre. Der Gründer bemängelte danach in einem Brief an die Aktionäre vor allem den aus seiner Sicht zu hohen Preis sowie mangelnde Transparenz.

Easyjet hatte Mitte Juni auf der Luftfahrtmesse in Le Bourget die Bestellung von 135 Mittelstreckenjets von Airbus angekündigt. Dabei geht es um 35 Airbus A320 sowie 100 Maschinen der spritsparenden Neuauflage A320neo zum Listenpreis von 13,2 Milliarden Dollar (9,9 Mrd Euro). Der Ryanair-Konkurrent hat sich dabei nach eigenen Angaben einen kräftigen Rabatt gesichert. Die Aktionäre sollen nun am 11. Juli grünes Licht für den Deal geben. Stelios hält etwas weniger als 37 Prozent der Anteile, geht aber dennoch davon aus, dass sich die Mehrheit der Anteilseigner für den Flugzeug-Deal aussprechen wird.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.