Ebay-Chef erwartet Umbruch im Einzelhandel

+
Ebay-Chef John Donahoe erwartet einen Wandel im Einzelhandel und sieht sein Unternehmen darauf vorbereitet.

Hamburg - Kaufen bald alle nur noch über Mobiltelefone und Tablet-Computer ein? Das glaubt zumindest der Ebay-Chef John Donahoe. Er erwartet einen grundlegenden Umbruch und reagiert darauf.

Der weltweite Einzelhandel steht nach Ansicht von Ebay-Chef John Donahoe vor einem revolutionären Umbruch. Die Konsumenten würden ihr Verhalten grundlegend ändern und zunehmend ihre Mobiltelefone und Tablet-Computer zum Shoppen und Bezahlen einsetzen, sagte Donahoe dem Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“. In der Folge lösten sich die Grenzen zwischen Online- und Einzelhandel “rasend schnell auf und werden bald ganz verschwunden sein“.

Entsprechend habe Ebay auch bereits die Unternehmensstrategie geändert: Man wolle künftig Technologiepartner für Handelsunternehmen sein. Entsprechend vergleiche sich der als Online-Auktionshaus groß gewordene Konzern auch nicht mit Amazon: Der Online-Handelsriese sei “der neue Wal-Mart“, der “enorm mächtige Händler, den jeder andere fürchten muss“. Ebay dagegen sei in dieser Analogie “eher IBM“.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.