Explosionsgefahr

Edeka ruft Getränkeflaschen zurück

Offenburg - Weil die Glasflaschen wegen einer falschen Zutat zerplatzen könnten, ruft die Firma Schwarzwald-Sprudel das Erfrischungsgetränk „Rhabarber“ zurück.

Betroffen sei eine Charge 0,7-Liter-Flaschen mit dem Fruchtgehalt 15 Prozent und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 17. Mai 2014, teilte Edeka Südwest am Donnerstag in Offenburg mit. Diese sei in der Region Südwest ausgeliefert worden, also in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, im Süden von Hessen und angrenzenden Teilen Bayerns.

Dem Lieferanten sei bei der Produktion des Grundstoffs ein Fehler unterlaufen, so dass in einigen Flaschen Hefen enthalten seien, die zu einer Gärung des Inhaltes führen können. „Unter ungünstigen Umständen“ könne dies zum Bersten der Flasche führen, teilte Edeka weiter mit. Kunden können die beanstandeten Flaschen zurückbringen und bekommen das Geld erstattet. Schwarzwald-Sprudel wurde 1950 gegründet und ist ein Tochterunternehmen von Edeka Südwest.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.