EEG-Reform 2016

Harsche Kritik an Gabriels Entwurf zum Ökostrom-Ausbau

+
Vize-Kanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD).

Berlin - Der Gesetzentwurf der Regierung für die Reform der Ökostrom-Förderung und den Ausbau erneuerbarer Energien ist auf heftige Kritik gestoßen.

Branchenverbänden, Umweltschützern und Opposition kritisierten die Pläne von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Dieser riskiere mit seinem Referentenentwurf des Erneuerbare Energie Gesetzes (EEG) Rückschritte in der Klimaschutzpolitik und gefährde Zehntausende Arbeitsplätze in der Wind- und Solarbranche, beklagte der Bundesverband Erneuerbare Energie am Freitag.

Kern der EEG-Reform 2016 ist die Umstellung der milliardenschweren Förderung von Ökostrom von festen Sätzen auf Ausschreibungen. „Das EEG 2016 behandelt die Erneuerbaren erstmals als etablierte, erwachsene Technologien“, teilte Gabriel mit. Es schaffe die Basis dafür, die Kosten der Energiewende zu stabilisieren und so die Akzeptanz in der Bevölkerung zu stärken.

Harsche Kritik von Greenpeace

Greenpeace kritisierte, der Entwurf des SPD-Chefs sei ein „peinlicher Kotau vor der Unionsfraktion“. Gabriel lasse offen, wie schnell ausgebaut werden solle und wie sich Bürger an der Energiewende beteiligen könnten. Am Mittwoch war ein Brief von Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) bekannt geworden, in dem er auf Korrekturen pochte, um „starke Kostensteigerungen“ zu verhindern.

Die Linke-Politikerin Eva Bulling-Schröter nannte den EEG-Entwurf ernüchternd. Da die Offshore-Windenergie auf Kosten der Windenergie an Land bevorzugt werde, „wird die Energiewende insgesamt teurer gemacht als sie sein müsste“, teilte die energiepolitische Sprecherin der Linke-Bundestagsfraktion mit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.