Britischer Autobauer

Ein Zehntel der Jobs: Jaguar-Land Rover kündigt massiven Stellenabbau an

Der traditionsreiche britische Autobauer Jaguar Land Rover streicht 4500 Jobs und damit rund zehn Prozent seiner Stellen.

London - Das Unternehmen müsse seine Kosten reduzieren und sich auf sein langfristiges Wachstum in der Zukunft konzentrieren, teilte der Autobauer am Donnerstag mit. Begonnen werde mit einem "freiwilligen" Programm in Großbritannien, hieß es weiter. Details dazu nannte Jaguar Land Rover nicht.

Die Stellenstreichungen betreffen fast ausschließlich Großbritannien, wo das Unternehmen 42.500 seiner weltweit 44.000 Mitarbeiter beschäftigt. Medienberichten zufolge sollen vor allem Jobs in der Verwaltung wegfallen. Der Abbau der Arbeitsplätze reiht sich ein in ein umfangreiches Sparprogramm, mit dem der Autobauer in 18 Monaten rund 2,5 Milliarden Pfund einsparen will. Im vergangenen Jahr verließen bereits 1500 Mitarbeiter das Unternehmen, das dem indischen Konzern Tata Motors gehört.

Jaguar Land Rover kämpft an verschiedenen Fronten: So machen dem Unternehmen Probleme mit der Dieseltechnologie sowie ein Rückgang des Absatzes in China genauso zu schaffen wie die Unsicherheit rund um den Brexit. Im Sommer vergangenen Jahres hatte Jaguar Land Rover vor möglichen Milliardeneinbußen bei einem "schlechten Brexit" gewarnt und mit einer drastischen Anpassung des Investitionsbudgets gedroht.

Be Tengelmann sollen hunderte Stellen gestrichen werden, für Kunden soll sich aber nichts ändern.

afp

Rubriklistenbild: © AFP / OLI SCARFF

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.