Eine halbe Milliarde Einnahmen für den Bund

Berlin - Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr über 500 Millionen Euro Gewinn gemacht. Das geht aus einer Anfrage der Linkgsfraktion hervor. Das ist der höchste Wert seit 2002.

Der Bund hat im vergangenen Jahr 522 Millionen Euro Gewinn aus seinen Beteiligungen eingenommen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, über die der Bundestag am Dienstag berichtete. Das ist der höchste Wert seit 2002, als die Summe bei 638 Millionen Euro lag. Damals war der Bund noch an 37 Unternehmen mit mehr als 25 Prozent beteiligt.

2010 waren es den Angaben zufolge nur noch 30 Unternehmen, genauso viel wie 2008. 2009 stieg die Zahl wieder auf 33. Die Zahl der Bundesbeteiligungen unter 25 Prozent betrug 2002 genau 58 und sank seither stetig. 2010 waren es noch 38 Unternehmen.

Hoch war die Zahl der mittelbaren Beteiligungen, also an Firmen, deren Muttergesellschaft wie etwa die Deutsche Bahn im Mehrheitsbesitz des Bundes ist. Die Beteiligung an Unternehmen über 25 Prozent mit einem Nennkapital über 50.000 Euro lag 2002 bei 389, erreichte ihren Höhepunkt 2009 mit 483 und lag 2010 bei 363.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.