Eine Hausbewertung ist absetzbar

Grundstücke und Immobilien erben: Oftmals gibt es Streit um deren Wert. Eine Bewertung ist von der Steuer absetzbar. (Foto: Fotolia)

Direkte Aufwendungen im Zusammenhang mit einem Erbfall sind als so genannte Nachlassverbindlichkeiten steuerlich absetzbar. Dazu zählt man in der Regel die Bestattungskosten sowie die Ausgaben für die Grabpflege, aber auch die Kosten für die Testamentseröffnung. Ein Betroffener machte auch die Bewertung einer hinterlassenen Immobilie durch einen Sachverständigen geltend. Nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS hielten Richter das für vertretbar. Das geht aus einem Urteil des Bundesfinanzhofs (Aktenzeichen II R 37/08) hervor.

Streit um Wert und Aufteilung von Grundstücken

Ein Mann hatte mehreren Erben ein großes Vermögen hinterlassen, unter anderem einen umfangreichen Immobilienbesitz. Doch damit wurden die Betroffenen zunächst nicht glücklich, denn sie stritten über Wert und Aufteilung der Grundstücke. Man schaltete zwischenzeitlich einen Sachverständigen ein, der die Immobilien begutachtete. Die Kosten dafür sollten steuerlich berücksichtigt werden.

Doch das Finanzamt und das zuständige Finanzgericht verweigerten dies. Ihre Begründung: Zu den abziehbaren Kosten zähle nur, was unmittelbar mit der Erfüllung des Willens des Erblassers zu tun habe - nicht aber die durch eine Entscheidung der Erben selbst veranlasste Aufwendungen.

Wertgerechte Verteilung erreichen

Der Bundesfinanzhof schloss sich der Rechtsmeinung der vorherigen Instanz nicht an. Die Richter stellten klar, dass derartige Sachverständigenkosten selbstverständlich absetzbar seien. Die Einschaltung des Experten habe schließlich dazu gedient, eine wertgerechte Verteilung der Immobilien unter den Erben durchführen zu können. Der direkte Zusammenhang mit dem Nachlassfall liege hier offen zu Tage. Deswegen seien diese Ausgaben in den Steuererklärungen ebenso zu berücksichtigen wie zum Beispiel die Notariats- und Rechtsanwaltskosten. NH

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.