Melnichenko entsendet Vertreter in Aufsichtsrat

Einfluss auf K+S ausgebaut

George S. Cardona

kassel. Der russische Milliardär Andrej Melnichenko baut seinen Einfluss auf den Kasseler Düngemittel- und Salzproduzenten K+S weiter aus. Wie der Dax-Konzern am Montag mitteilte, entsendet der Industrielle mit George Spyridon Cardona einen seiner engsten Mitarbeiter und Vertrauten in den Aufsichtsrat. Dort ersetzt der ausgewiesene Finanzfachmann den früheren Degussa/Hüls-Chef Uwe-Ernst Bufe, der sich zuvor bereiterklärt hatte, sein Mandat niederzulegen.

Damit hat sich Melnichenko nach monatelangem Tauziehen gegen den Vorstand durchgesetzt. Mit einem Anteil von etwa 16 Prozent ist der Unternehmer mit Abstand größter Aktionär des Kasseler K+S-Konzerns - der weltweiten Nummer vier im Kalimarkt und Branchenprimus im Salzgeschäft.

Der 57-jährige Cardona ist Vorstandsmitglied sowohl der zypriotischen MCC-Holding als auch der russischen Eurochem-Gruppe. beide werden von Melnichenko kontrolliert. In der MCC hat er einen Teil seiner Industriebeteiligungen gebündelt. Und Eurochem ist einer der größten Düngemittelproduzenten Russlands.

Im September 2007 war Melnichenko bei K+S eingestiegen und hatte seinen Anteil schrittweise erhöht. Über seine Ziele bei dem Kasseler Konzern hält sich der russische Unternehmer bedeckt. (jop)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.