Autowerkstattkette verschafft sich Luft

Schuldenabbau: ATU einigt sich mit Gläubigern

+
Rund 2000 Arbeitsplätze wurden bei ATU gestrichen.

Weiden - Die finanziell angeschlagene Autowerkstattkette ATU hat sich nach eigenen Angaben im Kampf gegen die drückende Schuldenlast Luft verschafft.

Das Oberpfälzer Unternehmen einigte sich mit seinen wichtigsten Gläubigern auf Rahmenbedingungen für den Schuldenabbau. Details nannte ATU am Donnerstag jedoch nicht. Derzeit beträgt die Schuldenlast 626 Millionen Euro. Der größte Anleiheinvestor Centerbridge steckt noch einmal 25 Millionen Euro in das Unternehmen, womit die Liquidität verbessert worden sei. Die Verhandlungen sollen bis Jahresende abgeschlossen sein.

Das nicht börsennotierte Unternehmen mit Sitz in Weiden musste nach jahrelangem Umsatzrückgang einen harten Sanierungskurs einschlagen und strich rund 2000 Arbeitsplätze. Eigentümer von ATU ist der US-Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts (KKR). Im Geschäftsjahr 2012/2013 hatte ATU einen Umsatzrückgang von fast sieben Prozent auf 1,16 Milliarden Euro verzeichnet. ATU ist in Deutschland Marktführer.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.