Recht einfach

Einspruch gegen Steuerbescheid muss schriftlich erfolgen

+
Man kann Einspruch gegen Steuerbescheide einlegen. Foto: Armin Weigel/dpa

Der Steuerbescheid fällt nicht so aus, wie man es sich gewünscht hat? Dann sollten Steuerzahler einen Einspruch einlegen. Wichtig: Sie müssen dabei auf Fristen achten und eine Begründung liefern.

Berlin (dpa/tmn) - Auf die Steuererklärung folgt der Steuerbescheid. Das Problem: Oft entsprechen die Bescheide nicht den Vorstellungen der Steuerzahler. In der Regel ist das Finanzamt dann von den Angaben in der Steuererklärung abgewichen.

Die gute Nachricht: Gegen ihre Steuerbescheide können Steuerzahler grundsätzlich Einspruch einlegen. Allerdings beträgt die Frist dafür einen Monat, erklärt die Bundessteuerberaterkammer in Berlin.

Die Frist beginnt meist drei Tage nach dem Versand der Bescheide. Maßgeblich hierfür ist das Datum auf den Unterlagen. Ein elektronischer Bescheid gilt am dritten Tag nach Absendung der elektronischen Benachrichtigung als bekanntgegeben. In der Regel kann die Einspruchsfrist nicht verlängert werden. Der Einspruch kann nur schriftlich eingelegt werden. Möglich sind also ein Brief, ein Fax oder auch eine E-Mail, wenn das zuständige Finanzamt eine Adresse angegeben hat.

Formale Anforderungen an den Einspruch gibt es nicht. Er sollte aber begründet werden. Hilfreich ist es, wenn Steuerzahler Aktenzeichen anhängiger Verfahren von Finanzgerichten oder dem Bundesfinanzhof angeben können. In einem solchen Fall ruht das Verfahren bis zur Entscheidung des Gerichts. Ein Einspruch hat aber keine aufschiebende Wirkung. Das heißt: Etwaige Steuerschulden müssen meist erst einmal bezahlt werden.

Übersicht über anhängige Verfahren beim BFH

Infos über Musterprozese des Bundes der Steuerzahler

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.