Einstieg von Katar bei Porsche unter Dach und Fach

+
Der Emir von Katar, Scheich Hamid bin Khalifa Al-Thani: Der Wüstenastaat hat seine einstieg beim Sportwagenbauer Porsche jetzt perfekt gemacht.

Stuttgart - Der Wüstenstaat Katar hat den Einstieg beim hoch verschuldeten Sportwagenbauer Porsche unter Dach und Fach gebracht.

Katar halte nun zehn Prozent der Stimmrechte an der Porsche-Holding, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Stuttgart mit. Angaben zum Kaufpreis wollte ein Firmensprecher nicht machen.

Der Porsche 911 Sport Classic

Porsche: Der 911 Sport Classic

Mitte August hatte sich der Staatsfonds des Emirats mit dem Porsche-Familiengesellschaftern Porsche und Piëch auf den Einstieg geeinigt. Porsche hatte sich bei der geplanten Übernahme von Volkswagen übernommen und war in finanzielle Schwierigkeiten gekommen. Deshalb wird Porsche nun schrittweise in den größten europäischen Autobauer integriert. Katar ist inzwischen auch bei VW eingestiegen. Dort ist Porsche größter Einzelaktionär, gefolgt von dem Land Niedersachsen.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.