Trotz Prozess

Middelhoff nach Frankreich umgezogen

+
Thomas Middelhoff, einstiger Chef des Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor, prozessiert gegen seinen früheren Betrieb um Schadenersatz in Millionenhöhe.

Düsseldorf - Thomas Middelhoff, Ex-Chef des Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor, bestätigte seinen Umzug nach Frankreich. Einen Zusammenhang zu den laufenden Prozessen gebe es nicht.

 Der frühere Chef des Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor, Thomas Middelhoff, hat seinen Umzug nach Frankreich bestätigt, einen Zusammenhang mit Prozessen aber zurückgewiesen. Er habe sich in Bielefeld ab- und in St. Tropez angemeldet, sagte Middelhoff der „Neuen Westfälischen“ und bestätigte damit entsprechende Angaben im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Das habe aber rein private Gründe: „Meine Frau ist sehr frankophil.“ Schon 2011 habe das Paar den Schritt nach Frankreich machen wollen, in diesem Jahr sei es dann wo weit gewesen. Das habe nichts mit den Millionenforderungen im Zusammenhang mit der Arcandor-Insolvenz zu tun. „Das ist doch völliger Unsinn“, sagte Middelhoff. Schließlich ende das Zugriffsrecht der Finanzämter nicht an den Staatsgrenzen, jedenfalls nicht an den französischen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.