Einstweilige Verfügung gegen H&M

Hamburg - Der Gesamtbetriebsrat von Hennes&Mauritz hat eine einstweilige Verfügung gegen den Textilkonzern erwirkt. Das Unternehmen muss an allen Geräten seiner Telefonanlage in Deutschland eine bestimmte Funktion deaktivieren.

Das entschied das Hamburger Arbeitsgericht, wie Vizepräsidentin und Sprecherin Birgit Voßkühler am Dienstag berichtete. “Damit könnte man von Geräten außerhalb eines Raumes die Lautsprechfunktion aktivieren und auf Mithören schalten.“

Gegen die Entscheidung des Arbeitsgerichts kann das Unternehmen Beschwerde einlegen. H&M war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Die Gewerkschaft Verdi teilte in Berlin mit, bei den Telefonanlagen müssten nun - entsprechend einer Gesamtbetriebsvereinbarung - die Funktionstasten deaktiviert werden, “die eine akustische Raumüberwachung und somit auch das Abhören der Betriebsratsbüros ermöglichen“.

Gewerkschaftssekretär Johann Rösch erklärte: “Wir können ein Abhören von Betriebsräten nicht beweisen, können dies aber auch nicht ausschließen.“ Der Vorgang zeige deutlich, kritisierte Rösch, “wie unwichtig H&M die Umsetzung einer Gesamtbetriebsvereinbarung war und wie schlampig mit dem Datenschutz umgegangen wurde“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.