Engpässe bei vielen Branchen

Einzelhandel klagt über Lieferprobleme – auch Weihnachtsgeschäft betroffen

Ein Mann ist in der Fußgängerzone mit seinen Einkäufen unterwegs.
+
Bald startet wieder das Weihnachtsgeschäft in den deutschen Innenstädten. Doch viele Händler klagen über Lieferprobleme (Symbolbild).

Lieferprobleme und Engpässe bereiten dem Einzelhandel in Deutschland aktuell große Sorgen. Die Folgen reichen sogar bis ins Weihnachtsgeschäft.

Köln/München – Fast drei Viertel aller Einzelhändler in Deutschland kämpfen aktuell mit Lieferproblemen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des ifo-Instituts in München hervor. Viele Bestellungen können derzeit nicht erfüllt werden. „Die Beschaffungsprobleme aus der Industrie sind nun auch hier angekommen“, erklärt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo-Umfragen.
24RHEIN* zeigt, wie das Weihnachtsgeschäft durch die Lieferprobleme betroffen sein wird.

Laut der ifo-Umfrage ist vor allem der Fahrradhandel besonders stark betroffen. 100 Prozent aller befragten Händler aus dem Fahrrradsektor klagten über Lieferprobleme. Auch Baumärkte (98,9 Prozent), die Unterhaltungselektronik (97,4 Prozent) und Möbelhäuser (94,5 Prozent) berichten von Engpässen. (bs) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.