Electrolux befürchtet keine Einbußen wegen Quelle-Pleite

+
Der Haushaltsgerätehersteller Electrolux befürchtet keine nennenswerten Einbußen durch die Pleite seines Großkunden Quelle.

Nürnberg - Der Haushaltsgerätehersteller Electrolux befürchtet keine nennenswerten Einbußen durch die Pleite seines Großkunden Quelle.

“Der Markt ist stark in Bewegung, wenn man einen großen Partner verliert, findet man anderswo wieder einen anderen“, sagte Electrolux-Deutschland-Sprecherin Elisabeth Lokai-Fels der Berliner Zeitung (Mittwoch). Dennoch bedaure man bei Electrolux außerordentlich das Schicksal von Quelle und seinen Mitarbeitern.

Der Quelle-Katalog - früher und heute

Der Quelle-Katalog: Früher und heute

Lesen Sie auch:

Quelle: Das letzte Kapitel hat begonnen

Das müssen Quelle-Kunden jetzt beachten

Aus für Quelle - Rettung gescheitert

Von Electrolux stammt ein Großteil der Haushaltsgeräte der Quelle- Eigenmarke Privileg. Der schwedische Konzern beschäftigt rund 2 000 Mitarbeiter in Deutschland. 1 300 davon arbeiten im Werk Rothenburg ob der Tauber. Indes gibt es für Privileg möglicherweise noch Hoffnung. “Die Marke Privileg ist mittlerweile so bekannt und wertvoll, dass gute Chancen bestehen, für sie einen Käufer zu finden“, sagte der Handelsexperte der Fachhochschule Worms, Jörg Funder, der Zeitung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.