Elektrohändler will bei Bosch-Siemens-Aufklärung kooperieren

/München - Bei der Staatsanwaltschaft München hat sich der erste große Elektrohändler wegen der Vorermittlungen einer möglichen Korruptionsaffäre beim Hausgerätehersteller Bosch und Siemens (BSH) gemeldet.

Den Strafverfolgern liegt nach einem Bericht des “Spiegel“ das anwaltliche Schreiben eines großen Elektrohändlers vor, in dem Kooperation zugesagt wird. “Ich kann nur jedem dringend empfehlen, sich mit uns in Verbindung zu setzen“, sagte Oberstaatsanwalt Anton Winkler dem Magazin. Wer frühzeitig zur Aufklärung beitrage, könne mit Strafmilderung rechnen.

Bei der BSH prüft die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren, um herauszufinden, ob Händler und Verkäufer bestochen wurden. Laut “Spiegel“ soll das Unternehmen jahrelang mit einem ausgefeilten Gutscheinsystem den Verkauf ihrer Waschmaschinen oder Geschirrspüler gefördert haben. Um eine Durchsuchung zu vermeiden, hat die BSH den Ermittlern freien Zugang zu allen Unterlagen eingeräumt.

Die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH ist ein Joint Venture von Bosch und Siemens, das auf die sogenannte weiße Ware wie Geschirrspüler, Waschmaschinen und Kühlschränken spezialisiert ist. Neben Bosch und Siemens gehören zu BSH auch weitere Hausgerätemarken wie Gaggenau, Neff oder Ufesa.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.