Ehrgeizige Ziele

Elektromobilität: Honda setzt verstärkt auf Europa

+
Der Kleinstwagen MC-B mit Elektroantrieb von Honda auf einer Messe in Tokio: Der japanische Autobauer Honda will verstärkt die Entwicklung von Elektrofahrzeugen vorantreiben. Foto: Christopher Jue

Japan gilt als Pionier für Elektromobilität. Der Automobilkonzern Honda sieht dabei in Europa große Wachstumschancen. Schon bald sollen zwei Drittel aller Fahrzeuge über einen Elektroantrieb verfügen.

Tokio (dpa) - Der japanische Autobauer Honda will verstärkt die Entwicklung von Elektrofahrzeugen vorantreiben und sieht Europa dabei als Wachstumslokomotive.

Bis zum Jahr 2025 sollen zwei Drittel aller in Europa verkauften Fahrzeuge über einen Elektroantrieb verfügen, wie die Nummer Drei der japanischen Branche am Donnerstag mitteilte. Europa übernehme damit eine Vorreiterrolle bei der Förderung der Elektromobilität.

Mit Hilfe einer neu gegründeten Forschungsabteilung wolle man das Tempo bei der Elektro-Entwicklung beschleunigen, erklärte Honda-Chef Takahiro Hachigo am Forschungs- und Entwicklungsstandort des Konzerns in der japanischen Provinz Tochigi.

Zunächst will Honda seine europäischen Modelle mit Hybridantrieben ausrüsten. In Tochigi wird ein neues Hybridsystem namens i-MMD getestet, das über zwei Motoren verfügt. Das erste Hybridmodell mit einem solchen System soll im kommenden Jahr in Europa auf den Markt kommen. Hinzu kommen sollen Plug-in-Hybridmodelle, Elektrofahrzeuge und Brennstoffzellenautos wie der Honda Clarity Fuell Cell, hieß es.

Der Clarity Fuell Clell, der kürzlich beim Automobilsalon in Genf vorgestellt wurde, komme auf eine maximale Reichweite von 620 Kilometern, hieß es.

Das rohstoffarme Japan gilt als Pionier für Elektromobilität. Auch im Bereich der Forschung und Entwicklung von Batterien gilt die Nummer Drei der Weltwirtschaft als einer der fortschrittlichsten Märkte. Der Elektronikriese Sony brachte bereits 1991 den ersten Lithium-Ionenakkumulator auf den Markt.

Heute sind japanische Hersteller mit führend bei Energiespeichern für Plug-In-Hybride und Elektrofahrzeuge. Nachdem Toyota 1997 mit dem Prius erstmals einen Hybrid in nennenswerter Stückzahl auf den Markt gebracht hatte, bieten heute alle namhaften Autobauer elektrifizierte Fahrzeuge an.

"Wir werden unsere weltweiten Ressourcen im Bereich Forschung und Entwicklung nutzen, um schon bald ein umfassendes Portfolio fortschrittlicher Elektroantriebe in Europa anzubieten", erklärte der Präsident von Honda Motor Europe kürzlich in Genf die weitere Strategie des Unternehmens. Honda verkaufte vergangenes Jahr in Europa rund 159 000 Autos, ein Zuwachs zum Vorjahr von 20,8 Prozent.

Um die Entwicklung der Elektromobilität voranzutreiben, hat Honda R&D Europe in Offenbach eine öffentliche Ladesäule mit Hochvolttechnologie gebaut, an der gleichzeitig bis zu vier Fahrzeuge mit unterschiedlichen Steckertypen und mit insgesamt maximal 150 Kilowatt laden können. Honda will die neue Anlage auch für die Forschung nutzen. "Das Projekt ist langfristig angelegt. Wir wollen die Elektromobilität weiter voranbringen und neue Synergien für unsere Kunden entwickeln", sagte Honda-Projektleiter Martin Stadie.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.