Elektronikmesse in Berlin

Veranstalter mit Start der IFA zufrieden

+
Knapp 1500 Aussteller präsentieren bis zum Mittwoch ihre Neuheiten aus der Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik sowie Hausgeräte.

Berlin - Das Schaufenster in die Welt der flachen Fernseher und intelligenten Hausgeräte hat wieder geöffnet. Es ist eng geworden auf dem Berliner IFA-Gelände, doch Besserung ist in Sicht.

Die Elektronikmesse IFA in Berlin hat zum Auftakt am Freitag Tausende Besucher angezogen. „Die Hallen sind voll, das Ordergeschäft bei den Ausstellern ist sehr gut angelaufen“, sagte Messesprecher Michael Hofer. Die Branche hofft, mit der Messe die Trendwende auf dem europäischen Markt einzuleiten. Im ersten Halbjahr war der Umsatz zurückgegangen, bei Fernsehern brach er regelrecht ein.

Knapp 1500 Aussteller präsentieren bis zum Mittwoch ihre Neuheiten aus der Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik sowie Hausgeräte. Auch in diesem Jahr sind zusätzlich Zelte aufgebaut, damit alle Unternehmen Platz auf dem ausgebuchten Messegelände finden.

Die Veranstalter erwarten an den sechs Messetagen 240 000 Besucher. Trends sind die Vernetzung der Geräte untereinander und das Energiesparen. Aufmerksamkeit erregten im Vorfeld Fernseher mit besonders scharfen Bildern und eine Computeruhr (Samsung stellt seine Smartwatch vor).

TV-Hersteller klagen über Preisverfall

Die Messe war am Vorabend offiziell eröffnet worden. Der Aufsichtsratsvorsitzende der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu) als Veranstalter, Hans-Joachim Kamp, rief besonders die Fernsehhersteller auf, den Kampf um Marktanteile zugunsten nachhaltiger Gewinne aufzugeben. Dieser hatte zu Überkapazitäten und Preisverfall geführt.

Die gfu kündigte zudem an, sie wolle die Messe zu einem „Davos der Technologiebranche“ als Treffpunkt von Wirtschaft und Politik ausbauen. Dafür sei die neue Messehalle der richtige Ort, die zum Jahreswechsel fertig wird. Der sogenannte CityCube entsteht für 76 Millionen Euro dort, wo früher die Deutschlandhalle stand. Der marode Bau war gesprengt worden.

Auch mit dem Besuch vor der Freiluftbühne der IFA zeigte sich die Messe zufrieden. Am Freitag standen dort Fools Garden und David Lemaitre auf dem Programm, am Vorabend hatte Helge Schneider auf seiner Tournee Station auf dem Messegelände gemacht. Erwartet werden in den nächsten Tage noch Unheilig, Heino, Philipp Poisel und Sportfreunde Stiller.

dpa

Das sind die Neuheiten der IFA 2013

IFA Smartwatch
Die Smartwatch ist eine der größten Sensationen der IFA: Die Samsung Uhr Galaxy Gear zeigt an, wenn neue Nachrichten am Handy eingehen und ist mit zahlreichen Apps ausgestattet. © dpa
IFA Laptop Tablet
Diese Laptops haben den Dreh raus - und lassen sich ruckzuck in Tablets verwandeln. © dpa
IFA 3D-Drucker
Auch 3D-Drucker werden auf der IFA 2013 vorgestellt - und könnten schon bald auch bei vielen privaten Nutzern zuhause stehen: Die Drucker sind überraschend einfach zu bedienen und gar nicht mal so teuer. © dpa
IFA Cypershot-Kamera
Sony stellt auf der IFA eine Foto-Neuheit vor: Mit den Cypershot-Kameras, die sich einfach an Smartphones anbringen lassen, kann man auch per Handy auf Spiegelreflex-Niveau fotografieren. © dpa
IFA Smart-TV
Eine neue Generation von Fernsehern ist auf dem Vormarsch: Die sogenannten Smart-TVs sind mit dem Internet verbunden und bieten zahlreiche Zusatzfunktionen. © dpa
IFA Lautsprecher
Wer hat behauptet, dass Lautsprecher immer schwarze Boxen sein müssen? Die Firma Xounts beweist mit ihrer Lautsprecherinstallation, dass der Kreativität beim Design keine Grenzen gesetzt sind. © dpa
IFA Smartphone
Das neue Smartphone Nokia 1020 glänzt vor allem durch seine brillante Kamera. © dpa
IFA Kühlschrank
Mithilfe einer installierten Kamera kann man auch von unterwegs aus immer einen Blick in den Kühlschrank werfen - Siemens will so den doppelten Einkauf von Produkten verhindern. © dpa
IFA Waschmaschine
Auch Waschmaschinen sollen in Zukunft mit dem Internet verbunden sein und sich bequem per Handy steuern lassen. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.