Das Ende einer Ära: Lohnsteuerkarte abgeschafft

+
Die bunten Lohnsteuerkarten gehören der Vergangenheit an. Gezahlt werden muss trotzdem noch.

Berlin - Jahrzehnte lang hat sie ganze Generationen von Steuerzahlern begleitet: Jetzt wird die Lohnsteuerkarte aus Pappe durch ein elektronisches Pendant ersetzt.

Die Meldebehörden werden die Daten der Lohnsteuerkarte 2010 für das Jahr 2011 übernehmen, teilt der Neue Verband der Lohnsteuerhilfevereine (NVL) in Berlin mit. Ab 2012 soll dann alles elektronisch gehen.

Nur wer erstmalig im Jahr 2011 einer Arbeit nachgeht, bekomme eine Ersatzbescheinigung ausgestellt. Die letzten farbigen Steuerkarten im A5-Format sind im Herbst 2009 für das Jahr 2010 verschickt worden. In diesem Jahr dürfen die Arbeitgeber die Steuerkarten nicht wie in den Jahren zuvor vernichten, sondern müssen die Angaben zur Steuerklasse, die Freibeträge und andere wichtige Angaben übernehmen.

Mehr Pflichten für Steuerzahler

Arbeitnehmer wiederum sind verpflichtet, Änderungen ab 2011 unverzüglich dem zuständigen Wohnsitzfinanzamt mitzuteilen, informieren die NVL-Steuerexperten. Würde beispielsweise ein Lebenspartner zu einem Alleinerziehenden in die Wohnung ziehen und dadurch die günstige Steuerklasse II für Alleinerziehende wegfallen, müsste dies sofort gemeldet werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.