Endspurt im Middelhoff-Prozess

+
Der ehemalige Vorstandsvorsitzende von Arcandor, Thomas Middelhoff, im Landgericht in Essen. Foto: Rolf Vennenbernd

Essen (dpa) - Nach 33 Verhandlungstagen setzt der Essener Untreue-Prozess gegen Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zum Endspurt an.

Zuvor hatte das Gericht angekündigt, dass es bei dem Termin möglicherweise zu einem Abschluss der Beweisaufnahme in dem seit fast einem halben Jahr laufenden Verfahren kommen könnte.

Für diesen Fall hat der Vorsitzende Richter der 15. Wirtschaftsstrafkammer des Essener Landgerichts, Jörg Schmitt, die Staatsanwaltschaft gebeten, sich auf ihr Plädoyer vorzubereiten. Zuvor muss die Strafkammer des Essener Landgerichts jedoch noch über offene Beweisanträge der Verteidigung des ehemaligen Top-Managers entscheiden. Ein Urteil wäre dann noch im November zu erwarten.

Im Essener Untreue-Prozess wirft die Anklage Middelhoff vor, den inzwischen insolventen Handelskonzern mit betriebsfremden Kosten wie etwa ganz überwiegend privaten Charterflügen belastet zu haben. Den Gesamtschaden beziffert die Staatsanwaltschaft auf 1,1 Millionen Euro. Middelhoff weist die Vorwürfe entschieden zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.