Angebot "nicht verhandlungsfähig"

EnBW: Tausende streiken in Stuttgart

Stuttgart - Etwa 5.000 Beschäftigte der privaten Energiewirtschaft in Baden-Württemberg werden am Montag ab 10.00 Uhr zu einem Warnstreik in Stuttgart erwartet.

Die Gewerkschaft ver.di hat zu der Protestaktion vor der sogenannten EnBW-City, einer Verwaltungszentrale des drittgrößten deutschen Energieversorgers, aufgerufen. Die Gewerkschaft hatte das von Arbeitgeberseite vorgelegte Angebot einer Entgelterhöhung um 2,25 Prozent für 18 Monate als „nicht verhandlungsfähig“ abgelehnt.

Ver.di-Verhandlungsführer Bodo Moray hatte gesagt, seit vier Jahren sei der Manteltarifvertrag gekündigt, und die Verhandlungen seien seit nahezu einem Jahr festgefahren. Er drohte mit einer Ausweitung der Streiks: „Sollte es weiter bei dieser Unbeweglichkeit auf Arbeitgeberseite bleiben, werden wir den Druck noch deutlich erhöhen“, sagte er.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.