Engpass bei Nobel-Harleys

New York - Bei Harley-Davidson in den USA röhrt es gewaltig. Der Konzern verdoppelt den Gewinn, doch schafft es nicht, genügend Nobel-Motorräder zu bauen.

Der US-Motorradhersteller Harley-Davidson hat trotz einer Verdoppelung des Gewinns die Erwartungen der Investoren nicht erfüllt. Vor allem ein Rückgang beim Verkauf der teuren Touring-Modelle und Sonderanfertigungen ließ die Aktie des Unternehmens nach Bekanntgabe der Quartalszahlen am Dienstag um sieben Prozent fallen. Wegen einer Umstrukturierung bei der Produktion konnte Harley-Davidson die Nachfrage nach den teuren Modellen nicht mehr erfüllen, die Verkäufe verlagerten sich auf kleinere und weniger profitable Modelle.

Insgesamt verdoppelte sich aber der Gewinn des Unternehmens von 88,8 Millionen Dollar (64,2 Millionen Euro) im Vorjahr auf 183,6 Millionen Dollar (132,7 Millionen Euro) im dritten Quartal 2011. Auch der Umsatz durch den Verkauf von Motorrädern und Zubehör stieg um 13,4 Prozent auf 1,23 Milliarden Dollar (889 Millionen Euro), blieb damit aber hinter den von Analysten erwarteten 1,29 Milliarden Dollar. Auch der Rückgang der Gewinnspanne von 34,9 Prozent auf 33,7 Prozent beunruhigte die Investoren.

Durch eine Bündelung der Produktion am topmodernen Montageband im Werk im US-Staat Pennsylvania versuchte Harley Davidson nach einem Umsatzeinbruch während der Krise 2008 die Rentabilität auf lange Sicht zu stärken. Dadurch wurde aber auch die Produktion jener teuren Modelle nach unten gefahren, nach denen eine große Nachfrage besteht. Harley-Davidson-Chef Keith Wandell erklärte, die Umstrukturierung sei dennoch auf lange Sicht im Interesse des Unternehmens. “Sind wir enttäuscht, dass die Dinge nicht perfekt sind? Ja. Aber ich sage Ihnen auch, dass wir zufrieden sind, dass wir uns in dieser Umgestaltung befinden“, sagte Wandell.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.