Indien: Riesige Uran-Vorkommen entdeckt

Neu Delhi - Indische Geologen haben möglicherweise die weltweit größten Vorkommen an Uranerz entdeckt. In der Abbauregion in Tummalapalle sollen bis zu 150 000 Tonnen Uran lagern.

Dies teilte der Chef der Indischen Atombehörde Srikumar Banerjee am Dienstag mit. Die Vorkommen seien das Dreifache der bereits in früheren Studien bestätigten Menge, sagte er der Zeitung The Hindu. Weitere Untersuchungen seien nun im Gange.

Die über 35 Kilometer verteilten Vorkommen im Staat Andhra Pradesh könnten damit die weltweit ergiebigste Lagerstätte des seltenen Erzes sein.

Indien verfügt neben den Vorkommen in Tummalapalle über mehr als 175 000 Tonnen an Uranvorräten. Selbst die neuen Funde reichten jedoch nicht aus um Indiens Bedarf vollständig abzudecken, sagte Bannerjee. “Es bleibt immer noch eine signifikante Lücke. Wir werden weiterhin Uran importieren müssen,“ sagte der Atomchef.

Diese Länder haben Atomwaffen

Diese Länder haben Atomwaffen

Indien betreibt 20 Atomkraftwerke mit einen Kapazität von 4780 Megawatt. Die stark wachsende südasiatische Wirtschaftsmacht plant einen Ausbau der Atomkraft auf eine Kapazität von 20 000 Megawatt bis zum Jahr 2020.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.