Zahlung als Gegenleistung

Entschädigung an Feuerwehrleute müssen versteuert werden

+
Einsatzkräfte der Feuerwehr müssen oft Überstunden leisten. Die Vergütung dafür ist steuerpflichtig. Foto: Carsten Rehder

Feuerwehrleute müssen mitunter mehr arbeiten, als überhaupt rechtlich zulässig ist. Dafür bekommen sie in der Regel eine finanzielle Entschädigung. An der müssen sie aber auch den Fiskus beteiligen.

München (dpa/tmn) - Bekommt ein Feuerwehrbeamter für rechtswidrig geleistete Mehrarbeit Entschädigungszahlungen, handelt es sich dabei um Einnahmen, die versteuert werden müssen. Das geht aus einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs (BFH) hervor (Az.: IX R 2/16).

Eine Zahlung als Gegenleistung für die Arbeitskraft des Arbeitnehmers muss versteuert werden. Ob die Arbeitszeiten in rechtswidriger Weise überschritten werden, spielt laut BFH keine Rolle.

In dem verhandelten Fall hatte ein Feuerwehrmann in den Jahren 2002 bis 2007 über die zulässige Arbeitszeit hinaus Mehrarbeit geleistet. Die Stadt, in deren Dienst der Feuerwehrmann stand, zahlte ihm eine Ausgleichszahlung in Höhe von rund 14 500 Euro. Der Feuerwehrmann war der Auffassung, die Zahlung sei Schadenersatz und müsse nicht versteuert werden. Das Finanzamt und das Finanzgericht sahen das anders.

Zu Recht, wie nun auch das oberste deutsche Finanzgericht entschied. Zu den versteuerbaren Einkünften zählten alle Einnahmen, die dem Arbeitnehmer aus dem Dienstverhältnis zufließen, befand das Gericht. Hier sei die Zahlung eine Gegenleistung für die Arbeitskraft des Arbeitnehmers. Dass die Arbeitszeiten überschritten wurden, spiele für die Frage der Besteuerung keine Rolle. Grund für die Zahlung war nicht allein die Erbringung der Arbeitsleistung.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.