Entwicklungsländer überholen Griechen

Hamburg - Griechenland hat durch die tiefe Rezession der letzten Jahre einen dramatischen Wohlstandsverlust erlitten. Ländern wie Peru und Vietnam geht es inzwischen besser als den Griechen.

Habe das Land 2009 noch auf Platz 35 der Weltrangliste des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gelegen, überholten 2010 die Schweiz, Österreich und Hongkong das Land, berichtet die „Financial Times Deutschland“ (Dienstagausgabe) unter Berufung auf Berechnungen des Ifo-Instituts. 2011 sei Athen auf Platz 40 und damit hinter die Ukraine und Singapur gerutscht.

In diesem Jahr dürften dann schon bei einer milden Rezession von minus zwei Prozent die Länder Peru und Vietnam die Griechen hinter sich lassen, hieß es weiter. „Sollte wirklich eine dramatische Rezession von minus acht Prozent eintreten, dann könnten auch Bangladesch und Chile vorbeiziehen“, sagte Ifo-Forscher Steffen Elstner dem Bericht zufolge.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.