Eon-Mitte: Betriebsrat schließt Stellenabbau bei Regionalversorger nicht aus

Kassel/Göttingen. Bei Eon-Mitte in der Region geht die Angst um, die knapp 1300 Beschäftigten fürchten um ihre Jobs. Ob der vom Eon-Konzern angekündigte massive Stellenabbau auch den Regionalversorger in Hessen und Südniedersachsen trifft, ist aber noch nicht abzusehen.

Der Düsseldorfer Versorger, der den Abbau von 11000 seiner derzeit 85000 Stellen angekündigt hat, will erst im Herbst Details nennen.

Der Betriebsratsvorsitzende Karsten Lenz jedenfalls will nicht ausschließen, dass es auch bei Eon-Mitte zu einem Stellenabbau kommt. Bislang sei die Arbeitnehmervertretung nicht in die Vorstandspläne eingeweiht worden. Ein Konzernsprecher wollte die Entwicklung nicht näher kommentieren.

Den größten Stellenabbau wird es dem Vernehmen nach in Hannover, Essen und München geben. Allgemein wird erwartet, dass die Regionalversorger weniger von den Plänen betroffen sein werden. (jop)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.