Erdgasförderung: Tausende neue Jobs in NRW?

Münster - Die geplanten Erdgasförderungen könnten nach einem Szenario des US-Ölkonzerns Exxon Mobil in Nordrhein-Westfalen tausende neue Arbeitsplätze entstehen lassen.

Würde in NRW halb so viel Erdgas gefördert wie derzeit in Niedersachsen, könnten in der Branche mehr als 3000 Arbeitsplätze unmittelbar geschaffen werden, sagte der Vorstandsvorsitzende von Exxon Mobil Central Europe, Gernot Kalkoffen, dem “Handelsblatt“ (Montag). “Dazu kämen 10 000 weitere durch Sekundäreffekte.“ Die Zahl der neuen Stellen hänge von der Ergiebigkeit der Vorkommen ab.

Zum Vergleich: Der Steinkohlebergbau beschäftigt in NRW zurzeit allein 23 000 Menschen unmittelbar, jedoch ist der Ausstieg aus der Steinkohle im Jahr 2018 beschlossene Sache. Unter dem bevölkerungsreichsten Bundesland werden riesige Erdgasfelder vermutet. Insgesamt wollen neun Unternehmen nach Erdgas suchen. Nach Angaben des NRW-Wirtschaftsministeriums vom November haben sich die Unternehmen auf 19 Feldern Rechte für großflächige Probebohrungen gesichert. Ob Erdgas gefördert werden könne, sei aber noch völlig unklar. Gegen die Bohrungen hat sich massiver Widerstand in der Bevölkerung formiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.