Erfahrungsaustausch: Systematisch in Firmen fördern

+
Ein regelmäßiger Erfahrungsaustausch im Job macht Sinn. Foto: Jens Schierenbeck

Firmen profitieren von einem großen Erfahrungsschatz ihrer Mitarbeiter. Doch nur wenige stellen auch sicher, dass Wissen systematisch weitergegeben wird. Mittleren Unternehmen fehlen dafür häufig Ressourcen und Zeit.

Köln (dpa/tmn) - Erfahrung wird von vielen Führungskräften als wichtige Ressource eingeschätzt, ihre Weitergabe aber wenig systematisch gefördert. Das zeigt eine Studie der Rheinischen Fachhochschule Köln, für die 600 Führungskräfte in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt wurden.

85 Prozent der Befragten sagen, dass Erfahrung für ihr Geschäft sehr wichtig oder ziemlich wichtig ist. Fragt man nach den Gründen für die Wichtigkeit von Erfahrung, nennen die Befragten vor allem Aufgabenbereiche wie das Lösen von operativen Problemen (91 Prozent), Fällen von Entscheidungen (85 Prozent), Erkennen von komplexen Zusammenhängen (80 Prozent) und das Bewältigen von Krisen (81 Prozent).

Führungskräften ist umgekehrt auch bewusst, welche negativen Auswirkungen fehlende Erfahrungswerte im Arbeitsalltag haben: Am häufigsten genannt werden gestiegene Kosten (56 Prozent), Verzögerungen (58 Prozent), Planungsfehler (52 Prozent) und eine ineffiziente Organisation (47) genannt. Nur ein Viertel (26 Prozent) unterstützt den Austausch von Erfahrungen aber uneingeschränkt. Ein knappes Drittel (30 Prozent) räumt leichte Einschränkungen ein.

Sich selbst sehen die Befragten in einem rosigen Licht: Fast alle behaupten, dass sie sich sehr (67 Prozent) oder ziemlich (23 Prozent) für Offenheit, Vertrauen und Fairness einsetzen. Etwa zwei Drittel stellen Zeit und Raum für den Erfahrungsaustausch bereit (30 Prozent sehr, 37 Prozent ziemlich), und sorgen für Feedback (25 Prozent sehr, 37 Prozent ziemlich).

Im Unterschied zwischen großen und mittleren Betrieben haben größere eine konkretere Vorstellung über die Wirkung von Erfahrung und setzen systematischer auf Weiterbildung und Mentoring. Mittleren Unternehmen fehlen dafür häufig Zeit und Geld.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.